Hypnose - Schmerzreduktion - Hypnose - Neuigkeiten Blog - De - Hypnose

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hypnose und Schmerzreduktion

Herausgegeben von DIV in Hypnose - Schmerzreduktion · 29/8/2010 05:26:51

Hypnose ist eine Alternative zur herkömmlichen Anästhesie.
Menschen unter Hypnose empfinden keine Schmerzen. Klinische Psychologen der Universität Jena unter der Leitung von Wolfgang H.
R. Miltner haben dieses Phänomen mit Hilfe von Elektro-Enzephalografie (EEG) untersucht.

Unter Hypnose, so ihre Erkenntnis, ist die gehirnphysiologische Verarbeitung der Schmerzsignale so verändert, dass die notwendigen Informationen nicht zusammenlaufen können.
Die Meldung "Schmerz!" wird deshalb nicht abgesendet.

Die Hypnose kann als Narkose-Ersatz sogar für Operationen Anwendung finden - "Ich kenne Zahnärzte, die hypnotisierten Patienten Weisheitszähne extrahieren", sagt Miltner: "Für verhältnismäßig kleine Eingriffe ist diese medikamentenfreie Technik bei manchen Patienten tauglich." Die Hypnose oder Selbsthypnose in der Zahnarztpraxis nimmt nicht nur den Schmerz sondern vor allem auch die Angst vor der Zahnbehandlung. Menschen die einmal die Technik der Schmerzreduktion bzw. Schmerzabschaltung mittels Selbsthypnose erlernt haben, sind einfach entspanntere Patienten. Was beim Zahnarzt hilft, hilft natürlich auch bei andern Schmerzen oder schmerzhaften Behandlungen. Schon deshalb ist die Schmerzabschaltung mittels Selbsthypnosetechnik (diese lehren wir auch in unserem Hypnoseseminar") eine so wertvolle Methode, die jeder
einzelne immer wieder einmal im Leben brauchen kann.   

Doch was geschieht unter Hypnose
Bei Messungen zeigte sich, dass bei Hypnose die volle Schmerzinformation zur Gehirnrinde gelangt - ihre Weiterverarbeitung aber dort blockiert wird. "Unsere Messungen zeigen hohe neuronale Aktivitäten in den verantwortlichen Hirnregionen", berichtet Miltner: "Die Schmerzreize lösen aber keine Alarmreaktion aus." Warum das so ist, haben die Jenaer Psychologen noch nicht bis ins letzte Detail ergründen können.
Quelle: Universität Jena, Wolfgang H.R.Miltner




Letzte Änderung der Webseite:
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü