Raucherentwöhnung mittels Hypnose / Selbsthypnose - De - Hypnose

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Raucherentwöhnung mittels Hypnose / Selbsthypnose

Hypnose Spezial


Raucherentwöhnung durch Hypnose / Selbsthypnose

Den Wunsch, das Rauchen aufzugeben, kennt jeder Raucher. Fast jeder Raucher nicht nur einmal versucht dieser Sucht Herr zu werden – doch zumeist erfolglos.

Es gibt eine Menge guter Gründe dafür, mit dem Rauchen Schluss zu machen.
Erst einmal ist es egal, wie Ihre Beweggründe aussehen. Denn ganz am Anfang brauchen Sie vor allem eines: Den Entschluss, endlich aufzuhören.
Je fester Ihr Entschluss ist, desto besser sind Ihre Erfolgschancen. Als nächstes benötigen die meisten eine entsprechende Technik, die Ihnen dabei hilft mit dem Rauchen endgültig aufzuhören. Am besten, eine tiefgreifende Methode, die dort ansetzt wo das Verlangen nach dem Rauchen überhaupt entsteht, tief im Gehirn, in den unbewussten Hirnbereichen. Und gerade hier setzt die Hypnose / Selbsthypnose an, dort wo die Lust am Rauchen beginnt, kann man dieses Verlangen auch am besten spurlos auflösen.

Und das Gute daran ist,
fast niemand, der durch Hypnose rauchfrei und dann zum Nichtraucher wurde, hatte eine nennenswerte Gewichtszunahme zu verzeichen, da dieser oft auftretende negative Effekt von vorne herein durch die entsprechenden Suggestionen umgangen wird!


Ein klassisches Gebiet der Hypnose ist die Raucherentwöhnung.

Gerade in den letzten Jahren wird Hypnose als erfolgreicher Weg zur Nikotinsabstinenz beschritten und das mit signifikanten Erfolgen im Vergleich zu anderen Methoden.


Hintergrund
Denn das wirkliche Problem bei der Raucherentwöhnung ist weniger das Suchtpotential des Nikotins, als vielmehr die emotionale und mentale Bindung an die Zigarette des Rauchers.

Bei einer Raucherentwöhnung durch Hypnose / Selbsthypnose wird dem Raucher die Zigaretten durch hypnotische Suggestion uninteressant gemacht. Das hypnotische Verfahren setzt an der Stelle des Gehirns an, das für die Gefühle aber auch für Suchtverhalten zuständig ist, am "Limbischen System" und am "Stammhirn". Beide Hirnbereiche sind das, was man (in Zusammenarbeit mit der rechten Hirnhälfte) gemein hin das Unbewusste nennt. Es handelt sich um die Gehirnmodule die auch als das chemische Gehirn bezeichnet werden. Hier werden die körpereigenen biochemischen Botenstoffe und Hormone erzeugt, die für Wohlbefinden, Befriedigung und nicht zuletzt auch für alle Suchtverhalten beim Menschen zuständig sind. Daher ist es auch unbedingt notwendig, gerade an diesen Hirnbereichen (die auch für die Suggestionen empfänglich sind)
anzugreifen wenn man falsches Verhalten, ständiges Verlangen bzw. sogar Suchtverhalten auf natürliche und tiefgreifende Art und Weise DIREKT AM URSPRUNG beseitigen möchte. Greifen Suggestionen in diesen Bereich ein, so fehlt ab diesem Augenblick auch jedes drängende Gefühl, jede Freude oder jedes Lustgefühl in Verbindung mit dem Suchtverhalten. Der frühere Auslöser ist uninteressant und gleichgültig geworden. Das Problem ist an der Wurzel entfernt worden.

Raucherentwöhnung

Eine Rauchentwöhnung durch Hypnose basiert auf der Macht der hypnotischen Suggestion. Der Hypnotiseur versetzt den Raucher in eine hypnotische Trance. Dies ist ein Zustand zwischen Wachen und Schlafen der durch eine geringere Muskelspannung, langsamere Herzfrequenz,  verlangsamten Atem gekennzeichnet ist. Ebenso nehmen in der hypnotischen Trance der Stresshormonspiegel ab und nur ganz bestimmte Hirnareale sind aktiv während andere fast "schlafen".

Teil 1
Einleiten einer hypnotischen Trance zur Konditionierung einer Selbsthypnose.

Dabei wird in etwa 2-4 Sitzungen eine ausreichend tiefe hypnotische Trance erzeugt um den Hypnotisierten mittels posthypnotischen Befehls die Selbsthypnose zu konditionieren
*. Ist die Selbsthypnosetechnik dann erfolgreich eingerichtet, ist dieser Teil des Prozesses abgeschlossen.

Erst Im hypnotischen - selbsthypnotischen Zustand wird es möglich, positiv auf das Unterbewusstsein einzuwirken. Nur in diesem Zustand ist unser logischer Zensor passiv und lässt die positiven Vorsätze und Suggestionen zu.


Der logische Zensor im Gehirn (Thalamus und Amygdalabereich) ist weitgehend abgeschaltet
In diesem Zustand können die positiven Suggestionen nun viel besser aufgenommen werden als im Wachzustand. Die, durch unser logisches Denken, normalerweise in Frage gestellten Anweisungen werden nun direkt ins Unbewusste (ohne Zensur)
eingeprägt. Sowohl der Organismus als auch das Unterbewusstsein werden auf Erfolg programmiert. Die Hypnose arbeitet mit den latenten Fähigkeiten des Unterbewusstseins, mit dem Potenzial, das bereits in jedem von uns vorhanden ist.

Teil 2
Selbsthypnose / Autogene Hypnose

Völlig ohne fremde Hilfe und ohne besondere Willensanstrengung funktioniert die Selbsthypnose. Vor allem wenn die Selbsthypnose von einen Hypnotiseur konditioniert wurde. In diesen Fall wird in einer Hypnosesitzung dem Hypnotisierten die Selbsthypnosefähigkeit mittels entsprechender Suggestion eingeprägt. Das heißt: der Hypnotisierte wird in der Hypnose angewiesen, ab diesem Zeitpunkt, alleine durch das dreimalige wiederholen eines Schaltworts (Schlüsselwort) in einen selbsthypnotischen Zustand zu fallen. In diesem Zustand kann er sich dann z.B. eine entsprechende vorbereitete Suggestions CD (Tonträger)
anhören, dadurch kann er die Suggestionen immer weiter festigen, so dass diese für immer wirksam sind. Sehr viele Probanten rauchten schon nach der ersten Hypnosesitzung nicht mehr, obwohl sie an vielen anderen Versuchen gescheitert sind.

In den meisten Fällen genügt es, eine Suggestions CD die mittels Selbsthypnose verstärkt wirkt einige male anzuhören. Dieses Verfahren erspart den mehrmaligen Gang zum Hypnotiseur, da ja der Hypnotiseur nur für das Konditionieren "einrichten" der Selbsthypnose notwendig ist. Besitzt man die Fähigkeit der Selbsthypnose erst einmal, so kann man sich in diesem Zustand jede mögliche
Suggestion selbst erteilen bzw. die speziellen für dieses Verfahren entwickelten Suggestions-Tonträger benützen. Beherscht man erst einmal die Selbsthypnose, so verfügt man über völlig neue, bisher ungeahnte Möglichkeiten.

Ein anfänglich für den Spitzensport entwickeltes Verfahren

Dieses Verfahren wurde von uns vor allem im Spitzensportbereich, beim Training unserer Leistungssportler angewendet. Da diese Sportler vor allem bei Ihren Wettkämpfen die Kraft und die Möglichkeit der Hypnose/Selbthypnose benötigten, war es für uns unumgänglich dieses spezielle Verfahren, Hypnose umgeandelt in Selbsthypnose, zu entwickeln. Nur so konnten die Sportler (egal wo sie sich befanden)
die Möglichkeiten der Hypnose voll ausschöpfen.

Eine Raucherentwöhnung durch Hypnose ist grundsätzlich nur dann erfolgreich, wenn man sie auch wirklich möchte. Etwa 95 Prozent aller Menschen sind für eine solche Art von tiefgreifender, mentaler Beeinflussung empfänglich. Dieses Verfahren ist auch als Ergänzung zu anderen Verfahren wie z.B. Raucherentwöhnung mittels Laseranwendung - Softlaserbehandlung sinnvoll einsetzbar und kombinierbar.
Hypnose hilft vor allem dabei, die typischen Entzugserscheinungen nicht zu haben und steuert direkt über das Unterbewusstsein den Weg ins Nichtraucherleben.


___________
Kurz-Glossar

* Konditionierung:
Klassisches Konditionieren spielt als Lernmethode eine große Rolle. In der Hypnose wird Konditionierung angewendet, wenn ein neuer Zustand oder eine Fähigkeit (unbewusst) durch eine Suggestion erlernt wird, wie z.B. die Selbsthypnosetechnik.





Die Schädlichkeit des Rauchens

 
Letzte Änderung der Webseite:
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü